Creabuntu

Starke Persönlichkeiten für die Zukunft durch Kunst


Über 20 000 Kinder und Jugendliche leben in Katutura. Viele in ärmlichen Verhältnissen: ohne Strom, ohne regelmäßige Mahlzeiten. Sie gehen zur Schule, aber nach dem Unterricht gibt es keinen Ort, an dem sie lernen könnten. Oft hängen die Kinder auf der Straße herum und geraten in kriminelle Netzwerke. Die Eltern arbeiten und kümmern sich nicht. Zuhause warten Pflichten wie kochen und putzen, besonders auf die Mädchen.

Creabuntu- fing damit an, dass Elke Reinauer, selbst Schauspielerin und Autorin, Theaterkurse in Katutura gab. Dort stellte sie fest, dass Bedarf für eine Nachmittagsbetreuung besteht. Einen Ort, an dem die Kinder nach der Schule ein Mittagessen bekommen, in Ruhe lernen können und an Kursen wie Theater, Malen und Musik teilnehmen können gibt es bisher nicht.

Durch Schauspielkurse lernen die Kinder Fähigkeiten wie Selbstbewusstsein und Empathie. Durch bildende Kunst lernen sie Kreativität und Ausdruck. Fähigkeiten, die sie in ihrem späteren Leben benötigen. Creabuntu hat nicht zum Ziel Künstler auszubilden, sondern mit Hilfe der Kunst starke Persönlichkeiten für die Zukunft zu bilden.

Elke Reinauer gab Schauspielkurse in der Dr. Frans Indongo School und im Bernard Nordkamp Center (BNC), einem Nachmittagsprogramm. Dort erfuhr sie, dass es Bedarf gibt für diese Programme, da das BNC einzigartig ist und nur 200 Kinder aufnehmen kann. Sie beschloss eine Kunstschule zu gründen, in der Kinder von fünf bis 16 Jahren bildende, darstellende Kunst und Musik lernen können. Zudem ein Mittagessen bekommen und Räumlichkeiten, um zu lernen.

 

Wellblechhütten ohne Strom und fießendes Wasser- so sieht das Zuhause vieler Kinder in Katutura aus. Wasser kommt aus einem Gemeinschaftshahn, und das Badezimmer ist eine Schüssel in einem Bretterverschlag, den man sich mit den Nachbarn teilt.